Die Bindegewebemassage ist eine spezielle Technik, mit der manuell die Haut/Unterhaut mittels einer bestimmten Zug- und Schiebetechnik beeinflusst wird. Diese Technik wurde im Selbststudium von Elisabeth Dicke 1929 entwickelt und verursacht manuelle Reize, die von "Messstationen" in der Haut über das Nervensystem weitergeleitet werden. Diese Impulse erreichen so reflektorisch sämtliche Organe.
Die Bindegewebemassage ist eine spezielle Form von Reflexzonenmassage.
Bei einer Erkrankung der inneren Organe oder des Bewegungsapparates entsteht eine Dysbalance der Spannungszustände im Körper und der Stoffwechsel wird gestört.
Alle verspannten oder verklebten Gewebeabschnitte werden mit einer bestimmten Technik gereizt, bis die Störung im Gewebe sich entspannt und löst.
Der Kunde empfindet während der Behandlung ein "Schneide"-Gefühl, das für diese Behandlung charakteristisch ist.

Wirkungsweise der Bindegewebemassage
  Anregung der Hautfunktion
  Vermehrter Stoffaustausch zwischen den Blutbahnen und den Zellen
  Anregung des arteriellen und venösen Blutsystems
  Reflektorische Wirkung auf die inneren Organe
  Psychische Entspannung und Ausgleich
  Entspannung der Skelettmuskulatur
  Auflösung von Verklebungen im Gewebe

Hauptsächliche Anwendungsgebiete
  Neuralgien
  Tennis- und Golferellbogen
  Chronische Bronchitis
  Asthma bronchiale
  Arterielle Durchblutungsstörungen
  Verdauungsstörungen / Nervöser Reizmagen
  Menstruationsstörungen und Verspannungsschmerzen